. . .

22.02.2018
Wachstumsschub: E/D/E Gruppe überschreitet in 2017 erstmalig ein Handelsvolumen von 6 Mrd. Euro

  • Organisches Wachstum und Wachstum durch neue starke Mitglieder sorgen für ein Plus beim Handelsvolumen von 8,8 Prozent
  • Geschäftsbereich Stahl: Handelsvolumen durchbricht die Marke von 1 Mrd. Euro
  • Strategie- und Organisationsentwicklungsprozess EVOLUTION: 2018 Jahr des Handelns

Wuppertal – Die E/D/E Gruppe erreicht 2017 ein Handelsvolumen von 6,04 Mrd. Euro. Dr. Andreas Trautwein, Vorsitzender der Geschäftsführung der E/D/E Gruppe: „Mehr als 6 Mrd. Euro Handelsvolumen sind ein Erfolg, der die Leistungsfähigkeit unserer Mitglieder und Kooperationspartner spiegelt. Sie behaupten sich täglich im immer härteren Wettbewerb. Unsere Aufgabe ist es, sie dabei bestmöglich zu unterstützen. 2018 werden wir uns deshalb ganz darauf konzentrieren, unsere Leistungen im Tagesgeschäft für unsere Mitglieder und Partner weiter zu stärken.“

Die Erfolge aus dem zurückliegenden Geschäftsjahr bilden die Basis für dieses Vorhaben: Das Handelsvolumen der E/D/E Gruppe wuchs im vergangenen Geschäftsjahr um 486,7 Mio. Euro oder 8,8 Prozent im Vorjahresvergleich. Während in den vergangenen Jahren die Wachstumsraten des Auslandsgeschäfts deutlich über denen in Deutschland lagen, dominiert nun die positive Entwicklung des E/D/E Kerngeschäfts im Inland: Es erzielt ein Plus von 408,1 Mio. Euro oder 9,5 Prozent. Entscheidende Treiber sind – neben einem starken organischen Wachstum – die positiven Entwicklungen im Stahlbereich, dessen Handelsvolumen die Marke von einer Mrd. Euro durchbrach, sowie die Haustechnik und starke neue Mitglieder. Auch das Lagergeschäft entwickelte sich 2017 sehr gut, der Umsatz stieg um 11,6 Prozent auf 292,9 Mio. Euro.

Der Cashflow von 28,1 Mio. Euro (2016: 27,3) ermöglicht die Investitionen aus eigener Kraft in das Kerngeschäft zur weiteren Zukunftssicherung. Der Jahresüberschuss sank leicht auf 14,5 Mio. Euro (2016: 15,6). Er wird zum überwiegenden Teil thesauriert, um die Finanzkraft der Unternehmensgruppe zu stärken. Das Eigenkapital lag per 31.12.2017 bei 378,1 Mio. Euro.

Die positive Entwicklung des E/D/E Verbunds ist ein Ergebnis der sehr guten Zusammenarbeit mit Mitgliedern, Lieferanten und Kooperationspartnern. „Dieses gewachsene Vertrauensverhältnis ist die Basis, den gravierenden Marktveränderungen im Produktionsverbindungshandel gemeinsam erfolgreich zu begegnen“, sagt Dr. Trautwein.

2017 wurde genutzt, um im Rahmen des Strategie- und Organisationsentwicklungsprozesses EVOLUTION ein umfassendes Feedback bei den E/D/E Partnern einzuholen und auszuwerten.

Programm zur Stärkung der Leistungen im Tagesgeschäft

2018 ist das Jahr des Handelns. Ein Ergebnis aus dem Feedback der E/D/E Partner ist unter anderem ein Programm zur Stärkung der Leistungen im Tagesgeschäft, das zahlreiche Projekte in allen Unternehmensbereichen umfasst. Diese zahlen insbesondere auf die Bedürfnisse der Mitglieder ein und werden 2018 und 2019 zur Wettbewerbsstärkung unserer Partner konsequent umgesetzt.

„Die Stärkung unserer Kernfunktionen, wie Einkauf oder Logistik, bilden wichtige Schwerpunkte“, sagt Dr. Trautwein. Die Zusammenführung von Einkaufspotenzialen über die EHH (EURO HAUSTECHNIK-HANDEL) war bereits 2015 ein erfolgreiches Modell in der Haustechnik-Branche. Dieses wurde 2017 durch die Gründung der Mittelstands-Allianz Baugeräte GmbH (MAB), ein Gemeinschaftsunternehmen von E/D/E und EVB BauPunkt, auf die Branche Baugeräte übertragen. Damit haben zwei wichtige Verbundgruppen im Baugerätehandel, deren Händler ein Marktvolumen von mehr als 750 Mio. Euro repräsentieren, ihre gemeinsamen Einkaufspotenziale gebündelt. 2018 werden die Aktivitäten der neuen Allianzen weiter ausgebaut, und zusätzlich wird das E/D/E ein Konzept zum Lieferantenmanagement entwickeln und in die Umsetzung bringen.

„Auch in der Logistik haben wir uns für die kommenden Monate einiges vorgenommen“, so Dr. Trautwein. Bereits 2017 wurde der Umfang der prozesskostenoptimierten Endkundenbelieferung weiter gesteigert: Insgesamt 73 Prozent der Bestellungen der E/D/E Händler beim E/D/E Zentrallager wurden direkt an die Endkunden unserer Händler aus Handwerk und Industrie ausgeliefert. „Diesen Weg werden wir konsequent weitergehen und hierzu 2018 die Förderkapazitäten des E/D/E Zentrallagers eLC weiter ausbauen und damit eine weitere Leistungsoptimierung erreichen.“

Darüber hinaus ist das E/D/E auf verschiedenen weiteren Zukunftsfeldern aktiv. Zur Weiterentwicklung des Geschäftsmodells Toolineo wurde mit einer Vielzahl von bedeutenden Händlern der Dialog gesucht. Die Ergebnisse dieses Austauschs wurden im E/D/E Partnerbeirat ausführlich diskutiert. Auf Basis dieser Erkenntnisse hat der E/D/E Partnerbeirat die Empfehlung ausgesprochen, die E/D/E E-Commerce- und E-Business-Konzepte – und damit Toolineo – kundenorientiert und verbundkonform weiterzuentwickeln.

Parallel werden mit Hochdruck die elektronischen Anbindungssysteme wie zum Beispiel E-Procurement-Module, Multishop und das elektronische DatenCenter eDC weiterentwickelt. Es wurde der Bereich Digital Marketing geschaffen, der Händler in Fragen ihrer Digitalstrategie berät und unterstützt.

Blick in die Geschäftsbereiche

Ein Plus von 32,7 Prozent auf 1 Mrd. Euro Handelsvolumen verzeichnete die ESH EURO STAHL-Handel. Damit positioniert sich das E/D/E unter den Einkaufskooperationen als Marktführer im Bereich Stahl und als wichtiger Partner für den mittelständischen Stahlhandel. Die ESH profitierte 2017 von einer sehr guten Konjunkturlage insbesondere im Bausektor. Neue starke Mitglieder stützten die Entwicklung. Die Anfang 2018 verkündete strategische Partnerschaft mit dem am Markt erprobten steel.shop eröffnet Händlern der ESH im digitalen Wettbewerb mit großen Stahlhändlern und -herstellern neue Wege.

Der E/D/E Geschäftsbereich Haustechnik mit den Händlergruppierungen WUPPER-RING, VGH International und mah zeigt sich bei hoher Kapazitätsauslastung im Handwerk sehr robust. Insgesamt wuchs das Umsatzvolumen um 12,2 Prozent auf knapp 1,4 Mrd. Euro. Besonders der WUPPER-RING ist im In- und Ausland vor allem durch die Gewinnung neuer Mitglieder überproportional um insgesamt 37,7 Prozent gewachsen.

Für 2018 sind auch die personellen Grundlagen für eine weiterhin positive Entwicklung im WUPPER-RING geschaffen. Georg Wolf hat seit dem 1. Februar 2018 mit seiner langjährigen Branchenerfahrungen die Leitung des Geschäftsbereichs Haustechnik übernommen und tritt damit die Nachfolge von Rolf Kaps an, der über viele Jahre mit wesentlichen Impulse zu der positiven Entwicklung der Haustechnikhändler im E/D/E beigetragen hat.

Die übrigen Warenbereiche aus den E/D/E Geschäftsbereichen wie Werkzeuge, Baubeschläge, Arbeitsschutz etc. konnten ebenfalls positive Akzente setzen. Das Handelsvolumen des Geschäftsbereichs I (Präzisionswerkzeuge, Handwerkzeuge, Maschinen) wuchs um 2,4 Prozent auf 581 Mio. Euro. Neben dem Ausbau des Lagergeschäfts stand vor allem die Optimierung der Verkaufsinstrumente für die jeweiligen Vertriebsgruppen im Mittelpunkt.

Der Geschäftsbereich II (Bau- und Möbelbeschläge, Sicherheitstechnik, Befestigungstechnik, Bauelemente) bestätigte das hohe Niveau des Vorjahres und wuchs beim Handelsvolumen leicht um 0,4 Prozent auf 1,3 Mrd. Euro. Ein besonderes Augenmerk lag im vergangenen Jahr auf der digitalen Prozesskette vom Handel zu den Kunden im Handwerk. Hierdurch konnte beispielsweise erreicht werden, dass die Handwerker direkt auf Daten des E/D/E Shopsystems zugreifen, ohne die jeweils eigene Software-Umgebung verlassen zu müssen. Daneben können mit einer direkten Datenverbindung die Planungs- und Produktionsprozesse im Handwerk optimiert werden.

Der Geschäftsbereich III (Elektrowerkzeuge, Baugeräte und Bauwerkzeuge, Betriebseinrichtungen, Schweißtechnik) steigerte sein Handelsvolumen 2017 auf hohem Niveau um 1,7 Prozent auf 941 Mio. Euro. Hier stand im vergangenen Jahr die Gründung der MAB im Mittelpunkt der Aktivitäten. „Wir wollen der heterogenen und in zahlreiche Gruppen zergliederten Händlerstruktur entgegenwirken und für die Vertragslieferanten mehr Planungssicherheit und Verbindlichkeit ermöglichen“, so Dr. Trautwein. Weitere Schwerpunkte lagen in der Optimierung von Einkaufsvorteilen für die Bereiche Betriebseinrichtungen und Elektrowerkzeuge, die angesichts des steigenden Onlinegeschäfts unter zunehmendem Margendruck stehen. Vorteile konnten durch neue Lieferanten im Ausland und durch gezielte Vereinbarungen mit führenden Markenherstellern für die Händler erreicht werden.

Innovationen und Effizienzsteigerung stehen im Fokus des Geschäftsbereichs IV (Arbeitsschutz, Technischer Handel, Werkstattmaterial). Er legte beim Handelsvolumen 2017 um 6,8 Prozent auf 656 Mio. Euro zu. Die E/D/E Handelsmarke ForSec hat sich in den vergangenen Jahren in den Bereichen Optiken und Otoplastiken sehr positiv entwickelt. Durch exklusive Beschaffungsstrukturen sowie ein bundesweites Vertriebsnetz konnte ForSec unter den jeweils führenden Marken etabliert werden. Als Dienstleistung für Industriekunden wurde im Arbeitsschutz der neue „Personal Safety Manager“ live geschaltet. Dieser unterstützt die Arbeitsschutzspezialisten im Handel bei der Erstellung individueller Pläne für die persönliche Schutz-Ausrüstung (PSA) im Industriekundenbereich mit mehr als 200 000 Produkten.

Ausblick: Fortsetzung des Wachstumspfads im Kerngeschäft

Für 2018 plant die E/D/E Gruppe mit einem Handelsvolumen von 6,3 Mrd. Euro, das entspricht einem Wachstum von 226 Mio. Euro oder knapp 4 Prozent in den Warenbereichen. Damit wird der eingeschlagene Wachstumspfad fortgesetzt. Die Wachstumsdynamik aus dem vierten Quartal 2017 zeigte sich auch im Januar: Das Handelsvolumen wuchs um fast 13 Prozent. Alle Kernbereiche entwickelten sich positiv, besonders der Stahlbereich übertraf mit fast 40 Prozent plus die Planungen deutlich.

Im Mittelpunkt des Jahres 2018 steht die zunehmende Erweiterung des E/D/E Leistungsangebots auf die spezifischen Anforderungen des PVH. Die Wettbewerbsfähigkeit der Händler wird wesentlich durch die Fähigkeit zur individuellen Anpassung an die Bedürfnisse der Kunden im (Regional-) Markt und durch die digitale Anbindung von Industrie- und Handwerkskunden geprägt. Entsprechend investiert das E/D/E verstärkt in individuelle Katalogkonzepte, digitale Anbindungslösungen, E-Commerce-Systeme sowie Logistikerweiterungen.

Diese Investitionen zahlen auf den E/D/E Strategie- und Organisationsentwicklungsprozess EVOLUTION ein, der 2018 unter dem Primat „Jahr des Handelns“ steht. Die Ergebnisse werden spürbar sein in einer Stärkung der Leistungen im Tagesgeschäft für die E/D/E Mitglieder. Dr. Trautwein: „In einem ersten Schritt werden wir im Rahmen der Fachkreise und Vertriebsgruppen die Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Innovative Stakeholder Analyse (ISA) vorstellen und weitere Schlussfolgerungen gemeinsam mit unseren Mitgliedern diskutieren. Im Fokus dabei: Der Nutzen, den unsere Mitglieder und Kooperationspartner zu erwarten haben.“

 

Download als PDF: Wachstumsschub: E/D/E Gruppe überschreitet in 2017 erstmalig ein Handelsvolumen von 6 Mrd. Euro

Pressebilder zum Download: Dr. Andreas Trautwein (Foto: E/D/E), Jahrespressegespräch 2018

Zurück zur Übersicht

  • Kontakt

    E/D/E Unternehmenskommunikation

    EDE Platz 1
    42389 Wuppertal

    Telefon:+49 202 6096-865
    Fax:+49 202 6096-70739
    Zentrale:+49 202 6096-0

    webkontakt(at)ede.de

Seitenfunktionen